Zahnfleischbehandlung/Parodontologie

Parodontitis ist neben Karies der häufigste Grund für Zahnverlust

ZahnfleischbehandlungEine Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis) ist oft der erste Schritt zu einer Parodontitis bei der die Erkrankung auf den Zahnhalteapparat (Wurzelhaut und Knochengewebe) übergreift und unbehandelt zur Lockerung und zum Verlust des Zahnsführen kann. Dieser Prozess kann über viele Jahre schleichend verlaufen und in weniger Fällen aggressiv über Wochen oder Monate. Nachgewiesen wirkt sich Parodontitis durch Bakterien und deren (giftigen) Stoffwechselprodukten negativ auf andere Bereiche der Gesundheit aus, Diabetes-Patienten und Herz-Kreislauf-Erkrankte zum Beispiel unterliegen hier einem höheren Risiko.

Behandlungsmethoden einer Parodontitis

Mittels Tests muss zunächst festgestellt werden wie schwerwiegend sich die Erkrankung bereits ausgewirkt hat und welche weiteren Bereiche des Zahnhalteapparats betroffen sind. Je nach Grad der Erkrankung besprechen wir mit unseren Patienten die notwendigen in Frage kommenden Behandlungsformen.

Im Anfangsstadium – Entzündung des Zahnfleisches

ZahnfleischbehandlungUnbedingt notwendig ist zunächst die Entfernung des entzündeten Gewebes unter lokaler Betäubung, die eine weitere Ausbreitung verhindert. Ist die Parodontitis noch im Anfangsstadium können hiermit vielfach gute Ergebnisse erzielt werden.
Eine folgende regelmäßige Kontrolle mit professioneller Zahnreinigung und einer ausführlichen Beratung zu Ihrer persönlichen sorgsamen Zahnpflege erhält den wieder erreichten Zustand.

Fortgeschrittene Parodontitis – Entzündung des Zahnhalteapparates

Hat der Fortschritt der Erkrankung das Knochengewebe erreicht, können Verfahren zum Wiederaufbau des Kieferknochens verwandt werden. Hierbei werden entstanden Lücken im Knochen mithilfe von körpereigenem Knochen wieder aufgefüllt. Dieses Verfahren ähnelt dem Knochenaufbau in der Implantologie.

Zahnfleischrückgang

Bei einem fortgeschrittenem Rückgang des Zahnfleisches, sogenannten Rezessionen kommt es oft zu empfindlichen, weil freiliegenden Zahnhälsen. Diese Bereiche sind dann auch anfälliger für Karies. Hier helfen Therapien der Geweberegeneration, bei der mittels eines chirurgischen Eingriffs kleine Stücke von Gewebe aus dem Gaumen auf die freiliegenden Bereiche übertragen werden.